Schädlingsbekämpfung & Hausschwammsanierung Meisterbertrieb in 1120 Wien 

Käfer

Info-Übersicht

Die folgenden Käfer sind fiese Textil-, Pflanzen-, Verpackungsmaterialien und Nahrungsmittelfresser und Zigarrenschädlinge.

Bekämpfung

Fliegengitter vor den Fenstern befestigen, eventuelle Aufenthaltsräume der Käfer auskehren, absaugen und reinigen.

Da Pelzkäfer hauptsächlich Freilandkäfer sind, welche gegebenenfalls in Vogelnestern überwittern, kann man diese durch das entfernen der Nester in Wohnnähe beseitigen.

Brotkäfer - Vorratsschädling

Der Brotkäfer ist ca. 3 mm lang, rostbraun, fein behaart und auf den Flügeldecken kann man Punktstreifen sehen. Er ist der Allesfresser unter den Vorratsschädlingen - er frisst sogar Chillischoten!
Das Weibchen legt ungefähr 100 Eier, aus denen sich im Laufe von 2-3 Monaten geschlechtsreife Tiere entwickeln.
Da der Brotkäfer ein sehr guter Flieger ist, kann man den Ursprungsort des Befalls nur sehr schwer ausfindig machen.

Reiskäfer - Vorratsschädling

Reiskäfer werden ungefähr 12-18 mm lang. Der frischgeschlüpfte Käfer ist braun und wir nach der Zeit schwarz und hat helle Punktstreifen auf seinen Flügeldecken. Das Weibchen legt ca. 150-200 Eier in die Nahrung von uns Menschen und die Larven werden bis zu 28 mm lang.

Mehlkäfer - Vorratsschädling

Dieser Käfer ist ca. 3 mm lang, schwarz-braun und kann trotz seiner Winzigkeit einigen Schaden anrichten.
Der Mehlkäfer legt seine 100-200 Eier am liebsten in Getreidekörner und er kann einige Monate ohne Nahrung überleben.

Teppichkäfer - Materialschädling

Teppichkäfer werden sind 3-4 mm lang, braun-weiß-schwarz gefärbt und ernähren sich von Pollen.
Die Eiablage findet in Wohnungen oder Lagerräumen statt, indem ca. 20 Eier an verschiedenen Stellen befestigt werden.
Die Larven schlüpfen schon nach einigen Tagen - mit Gift versehenen Pfeilhaaren.

Speckkäfer

Die Grundfarbe dieses 6-10 mm langen Käfers ist schwarzbraun und auf den Flügeldecken erkennt man eine rostbraune Querbinde.
Speckkäferbefall wird meist an den gut sichtbaren, behaarten Larvenhäuten erkannt. Die Larven treten oft in großer Zahl auf und zerstören Felle und Leder durch Schabe- und Lochfraß von der Innenseite her. Das Weibchen versteckt ca. 200 Eier in Nahrungsmitteln - es gibt 5-6 Generationen pro Jahr. Speckkäfer sind nachtaktiv.

Pelzkäfer

Hauptsächlich ernährt sich der Pelzkäfer von Materialien tierischen Ursprungs, aber auch pflanzliche Produkte können zum Nahrungsspektrum gehören. Man findet ihn in Produkten, die aus Pelzen, Wolle, Federn, Rosshaar, Horn und Seide bestehen. Seine Bedeutung als Vorratsschädling ist eher gering.
Die Entwicklungszeit vom Pelzkäfer-Ei bis zum geschlechtsreifen Tier dauert 1-3 Jahre lang und ein Befall tritt nur da auf, wo eine ungestörte Entwicklung der Larven möglich ist.

Messingkäfer

Die 2,5-4,5 mm langen Messingkäfer erkennt man an ihrer dichten, gold-gelben Färbung.
Sie sind sehr beweglich, wandern bei Dunkelheit umher, sind lichtscheu und haben eine Vorliebe für Feuchtigkeit. Tagsüber verstecken Sie sich in Boden- und Deckenhohlräumen. Sie treten häufig in alten Gebäuden, besonders in Schüttungen mit natürlichem Baumaterial auf. Deshalb ist der Befall von Messingkäfern häufig auf Bauernhöfen, Fachwerkhäusern und anderen mit Stroh, Heu, Lehm u.ä.
Baumaterialien vorzufinden.

Schadwirkung

Großteils sind nur die Larven dieser Käfer schädlich: Die Teppichkäfer-Larve ist behaart, 4-6 mm lang und lichtscheu. Sie befällt die Keratinsubstanz, aus der die Haare von Tieren und die Federn der Vögel bestehen.
Der Schaden dieses Käfers erstreckt sich auf wollene Kleidungsstücke, Teppiche, Pelze, Bettfedern, Rosshaarfüllungen in Matratzen, Polstermöbeln und ähnlichem.

Verpackungsmaterialien, Teigwaren, Gebäck, Brot, Gemüse, Kräuter und Tee sind die Opfer des Brotkäfers. Nicht einmal Tapeten sind vor diesem Schädling sicher.

Eine Vorliebe für Felle, Leder und Wolltextilien hat der Speckkäfer.

Der vollentwickelte Messingkäfer ist der Hauptschädling! Er zerstört Seide, Wolle, Kunstfasern, Lebensmittel und sogar Zigarren.

Von dem Brotkäfer werden Verpackungsmaterialien wie Papier oder Karton zerfressen.

Mehlkäfer fressen nicht nur sämtliche Teig- und Backwaren, sie verschmutzen diese Nahrungsmittel auch. Das Mehl wird klumpig und riecht muffig. Mit Vorliebe werden unbeachtete Getreide- und Mehlabfälle befallen. Die Larven des Mehlkäfers können auch Löcher in Bretter und Balken bohren. Zusätzlich besteht die Gefahr eines Parasitenbefalls: Mehlkäfer übertragen unter anderem auch parasitäre Würmer.

 

zur Schädlingsübersicht zurück

Teile der obigen Informationen stammen aus verschiedenen Internet- & Fachquellen wie z.B. wikipedia.org
Sollten durch die Verwendung Urheberrechte verletzt worden sein, bitten wir um Mitteilung.